Pressemitteilung 2012

Der 21. März wurde kürzlich von den Vereinten Nationen (UN) offiziell zum Welt-Down-
Syndrom-Tag (WDST) ausgerufen. Es ist nicht nur eine amtliche Geste. Menschen mit Trisomie 21, ihre Angehörigen und Freunde sehen darin einen großen Fortschritt. Sie versprechen sich davon mehr gesellschaftliche Aufmerksamkeit und Anerkennung ihrer Würde und Rechte.

Der Tag bekommt ein zusätzliches Gewicht durch die Vermarktung eines neuartigen Bluttests der Konstanzer Firma LifeCodexx. Er soll im zweiten Quartal 2012 für Schwangere anwendungsbereit sein. Anders als die Fruchtwasseruntersuchung gefährdet der PraenaTestTM das Leben der Frau und des Ungeborenen nicht und darf daher mit einer weit verbreiteten Anwendung rechnen: Für die Diagnose genügt eine Abnahme des mütterlichen Bluts. Dass diese Methode zur Erkennung von Trisomie 21 vorgesehen ist, macht nur eine Minderheit hellhörig. Die gesellschaftlichen und individuellen Folgen dieser Untersuchung bezüglich des Lebensrechts von Ungeborenen mit Trisomie 21 können in ihrem Umfang nur erahnt werden.

Rechtzeitig zum Welt-Down-Syndrom-Tag 2012 startet das Deutsche Down-Syndrom
InfoCenter nun eine Aufklärungs-Kampagne: Die Postkarte „unzumutbar?“ will zur öffentlichen Diskussion über die Pränatal-Diagnostik anregen.

Der Wunsch der Menschen mit Trisomie 21 soll in jedem Fall durch den Welt-Down-
Syndrom-Tag 2012 einer breiten Öffentlichkeit nahe gebracht werden: Nehmt uns wahr, wir sind da! Wir gehören dazu – im Kindergarten, in der Schule, im öffentlichen Raum. Wir wollen spielen und lernen, als Erwachsene wollen wir arbeiten, weil wir vieles können. Fragt euch nicht nur, wie uns geholfen werden kann.

Wir haben euch auch etwas zu geben!


Pressemitteilung 2011

Pressemitteilung 21.3. - Welt-Down-Syndrom Tag

Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,

Down Syndrome international (DSi) ruft am 21. März 2011 zum sechsten Mal in Folge zu Aktionen auf, die Menschen weltweit dazu bewegen wollen, hinzuschauen und auf Kinder, Jugendliche oder Erwachsene mit Down-Syndrom zuzugehen. Auch über diesen Tag hinaus. Das Datum, 21,3. verweist auf eine genetische Besonderheit, mit der Menschen mit Down-Syndrom zur Welt kommen: Das 21. Chromosomenpaar ist bei ihnen um ein drittes Chromosom erweitert. Diese Tatsache beeinflusst ihre gesundheitliche und geistige Entwicklung, ebenso prägt es ihre Familien und ihr Umfeld.

Wie geht es gegenwärtig den etwa 50.000 Menschen mit Down-Syndrom in Deutschland? Neugeborene genießen in den meisten Fällen gute medizinische und frühkindliche Betreuung. Kinder und Jugendliche können sich auf bedürfnisorientierte Förderung in Kindergarten und Schule immer besser verlassen. Sie finden in der Regel einen erleichterten Zugang zu den Freizeit- oder Weiterbildungsangeboten. Gleichzeitig hoffen sie aufwachsende Inklusion in allen Lebensbereichen: ihre Unterschiedlichkeit sollte als Normalität und Teil der menschlichen Vielfalt anerkannt werden.

Immer brisanter werden auch Fragen wie: Wodurch erfahren Erwachsene und alternde Menschen mit Down-Syndrom kompetente medizinische und psychosoziale Unterstützung? Wie können ihre Netzwerke gestärkt werden? Was können wir tun, um ihnen Respekt und Anerkennung entgegenzubringen? Denn sie wollen ein mündiger Teil der Gesellschaft sein und im Rahmen ihrer Möglichkeiten eigenständig handeln und sich einbringen.

Initiativen, Vereine und Selbsthilfegruppen bringen all diese Themen während der weltweiten Kampagne zur Sprache und wörtlich auf die Straße: Es finden Sport-Events, Auktionen, Ausstellungen, Gottesdienste oder Begegnungen an den Schulen und Arbeitsplätzen statt.

Mehr über die globalen Aktionen erfahren Sie hier:

www.worlddownsyndromeday.org

 Das Deutsche Down-Syndrom InfoCenter stellt in diesem Jahr eine Portocard mit Briefmarken-Motiv, das auf den Welt-Down-Sydrom-Tag hinweist, zur Verfügung. Auch eine lnfo-Karte „Heute spielen wir die Musik!" die Ansteck-Pins und Do-it-yourself-Poster mit dem Slogan „Ich steh'auf Vielfalt! Und Du?" werben für die Menschen mit Down-Syndrom. Auch über diesen Tag hinaus.

Wir bedanken uns sehr für das Publikmachen der Informationen über den Welt-Down-Syndrom-Tag! Ihr Deutsches Down-Syndrom InfoCenter Ein „Extra" zum Welt-Down-Syndrom-Tag 2011 in Nürnberg: Buch und Film „Down-Syndrom und ich" - Filmpremiere
Freitag, 25.03.2011 um 19.00 Uhr
Ort: Caritas-Pirckheimer-Haus Nürnberg, Königstr.
64 Down-Syndrom und ich gehören zusammen. Leichter gesagt, als gelebt. Fünf junge Menschen mit Down-Syndrom erzählen vor laufender Kamera mal witzig mal nachdenklich über sich, darüber: Was ist Down-Syndrom? Was bedeutet es für den Menschen selbst? Wie kommt man klar mit dem Down- Syndrom?

Zum ersten Mai ist eine Produktion (DVD u. Buch) entstanden, die von Menschen mit Down-Syndrom für Menschen mit Down-Syndrom gedacht ist: leicht verständlich, zugänglich, lebensnah und (auf)klärend. Eine Produktion des Deutsehen Down-Syndrom InfoCenters und der Medienwerkstatt Frankers e.V. „Moritz" und „Goldenes Chromosom" Preisverleihung im Rahmen der Filmpremiere am 25.03.2011 Regelmäßig vergibt das Deutsche Down-Syndrom InfoCenter den „Moritz" an eine Persönlichkeit, die sich in besonderer Weise für Menschen mit OS engagiert hat. Der „Moritz" ist eine kleine Bronzefigur, die ein Kind mit Down-Syndrom darstellt und vom Bildhauer Hanspeter Widrig entworfen wurde. Mit dem „Goldenen Chromosom" werden Personen mit Down-Syndrom ausgezeichnet, die sich durch eine besondere Leistung hervorgetan haben. Wer den „Moritz" und das „Goldene Chromosom" 2011 bekommt, wird erst am 25. März bekannt gemacht.

Mehr zum Welt-Down-Syndrom-Tag 2011 unter:

www.ds-infocenter.de/html/aktuell.html

Über uns - Das Deutsche Down-Syndrom InfoCenter - setzt sich seit über 20 Jahren für eine bessere Entfaltung, mehr Respekt für und gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Down-Syndrom ein. Wir engagieren uns für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Down-Syndrom sowie für ihre Angehörigen, professionelle Begleitpersonen, Lehrkräfte oder medizinisches Personal in diversen Aufgabenfeldern:

  • Beratung, u. a. DS-Sprechstunde für Kleinkinder 
  • Information, u. a. Herausgabe der Zeitschrift „Leben mit Down-Syndrom"
  • Publikationen, u. a. thematische Ratgeber und Broschüren 
  • Öffentlichkeitsarbeit, u. a. Aufklärungskampagnen, Filmproduktionen 
  • Zusammenarbeit mit der Wissenschaft, u. a. Mitwirkung an diversen Fachstudien
  • Internationale Vernetzung, u. a. Mitgliedschaft bei EDSA (European Down Syndrome Association)

Das Deutsche Down-Syndrom InfoCenter steht unter der Trägerschaft der Selbsthilfegruppe für Menschen mit Down-Syndrom und ihre Freunde e.V. Der Träger ist als steuerbefreite Körperschaft nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftssteuergesetzes beim Finanzamt Nürnberg anerkannt.